Ein Nationalerbe-Baum in Tegel: Die “Dicke Marie”

Liebe Berliner:innen.

Bäume können viel älter werden als wir denken! In Deutschland gibt es allerdings keinen, der wirklich älter als 1000 Jahre ist. Deshalb hat die Initiative Nationalerbe-Baum seit 2019  das Ziel, deutschlandweit 100 Bäume im Alter von mindestens 400 Jahren und mit einem Stammumfang von mindestens 4m auszuwählen. Diese Bäume sollen fortan besonders geschützt werden, damit sie potentiell zu Uralt-Bäumen werden können.

“Dicke Marie”

Am Freitag den 09. Juli 2021 wurde in Tegel die alte Eiche „Dicke Marie“ offiziell durch den Leiter des Kuratoriums Nationalerbe-Bäume Prof. Dr. Andreas Roloff als Nationalerbe-Baum von Deutschland ausgerufen. Ich war bei der Feier dabei und von der „Dicken Marie“ beeindruckt. Die Stiel-Eiche ist ein Baum-Naturdenkmal und einer der dicksten und ältesten Bäume unserer Stadt. Sie wird auf ein Alter zwischen 500 und 600 Jahren geschätzt. Darüber hinaus ist sie der erste Forstbaum unter den bisher neun Nationalerbe-Bäumen. Mit der richtigen Pflege von Baum und Umgebung stehen die Chancen gut, dass die „Dicke Marie“ in Würde weiter altern kann, bis ins Ur-Alter hinein.

Ich freue mich über das Engagement der von der Eva Mayr-Stihl-Stiftung finanzierten Nationalerbe-Baum-Initiative. Mehr Informationen finden Sie hier.         

Ihre Nicola Böcker-Giannini

Ein Nationalerbe-Baum in Tegel: Die “Dicke Marie”
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.