Die Maßnahmen zur Verhütung einer raschen Ausbreitung von SARS-CoV-2 erfolgen, um einer Überlastung des Gesundheitssystems und damit einer unzureichenden Versorgung und dem möglichen Tod von Menschen vorzubeugen. Durch die erhebliche Einschränkung des öffentlichen und sozialen Lebens werden viele Familien in den kommenden Wochen notgedrungen mehr Zeit denn je auf engem Raum verbringen. Die Situation kann zu Stress, Konflikten, Übergriffen und Gewalthandlungen führen. Für Menschen, für die ihr Zuhause bereits jetzt ein von Angst und Gewalt geprägter Ort ist, kann es zu Eskalationen und damit einer massiven Erhöhung der Gefährdung kommen.

Kennen Sie Betroffene oder sind selbst betroffen? S.I.G.N.A.L. e.V. – Intervention im Gesundheitsbereich gegen häusliche und sexualisierte Gewalt hat die wichtigsten Adressen und Angebote zusammengetragen, damit Sie helfen oder Sie sich Hilfe suchen können:

Die wichtigsten Anlaufstellen:

  • Bundesweites Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 / 116 016 (24h) – Für Betroffene, Bezugspersonen und Fachpersonen
  • BIG Hotline bei häuslicher Gewalt (Berlin): 030 / 611 03 00 (tgl. 8-23 Uhr) – Für Betroffene, Bezugspersonen und Fachpersonen
  • Opferhilfe Berlin: 030 / 395 28 67 (Mo-Fr 10-13 Uhr; Di/Do 15-18 Uhr) – Auch für Männer, die von Gewalt betroffen sind
  • Medizinische Kinderschutzhotline: 0800 / 19 210 00 (24h) – Für Fachpersonen bei Verdachtsfällen von Kindesmisshandlung, Vernachlässigung und sexuellem Kindesmissbrauch
  • Hotline Kinderschutz (Berlin): 030 / 61 00 66 (24h) – bei Verdachtsfällen von Kindesmisshandlung, Vernachlässigung und sexuellem Kindesmissbrauch
  • LARA – Fachstelle bei sexualisierter Gewalt: 030 / 216 88 88 (Mo-Fr 9-18 Uhr) – Für Betroffene, Bezugspersonen und Fachpersonen
  • Gewaltschutzambulanz: 030 / 450 570 270 (Mo-Fr 8:30-15 Uhr) – Für gerichtsfeste Dokumentation und Spurensicherung

Suchmaschinen für Angebote in ihrer Nähe:

S.I.G.N.A.L.-Materialien

Bei S.I.G.N.A.L. e.V. erhalten Sie auch direkt kostenlos zahlreiche Informationsmaterialien für Fachkräfte und Betroffene, u.a.

  • Notfallkarten im Chipkartenformat für Betroffene mit wichtigen Anlaufstellen in Berlin,
  • Plakate für ihre Einrichtungen, die Betroffene ermutigen, sich Hilfe zu holen,
  • „Tischkarten“ für Sie und Ihre Kolleg*innen mit Ablaufdiagramm in Fällen häuslicher Gewalt,
  • Vordrucke für die gerichtsverwertbare Dokumentation von Verletzungen, uvm.

Kontakt: Tel. 030 / 275 95 353, info@signal-intervention.de

Ein Bestellformular mit weiteren Materialien finden Sie hier.

S.I.G.N.A.L. e.V. unterstütz Sie gern, wenn Sie darüber hinaus Beratung und Informationen zum Thema häusliche Gewalt benötigen.

Coronakrise: Unterstützung für Betroffene häuslicher Gewalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.