Ich habe heute als Sprecherin der SPD-Fraktion für integrationspolitische Themen auf den CDU-Antrag “Flüchtlingsmanagement anpassen: MUF-Bau stoppen, vorhandene Kapazitäten durch angepasstes Belegungsmanagement nutzen und regulären Wohnungsbau voranbringen” (Drucksache 18/1473) geantwortet.

Worum ging es dabei?

Die rot-rot-grüne Regierungskoalition will die Integration und die Unterbringung von Geflüchteten, aber auch von allen anderen Menschen mit geringem finanziellen Background, verbessern und deswegen “Modulare Unterkünfte für Geflüchtete” der 2. Generation bauen.
Die Verteilung hierbei soll auf alle Bezirke übertragen werden – im Dialog mit diesen und mit den Menschen vor Ort.

Wie unsere Haltung dazu ist, habe ich in meiner Rede klargestellt – in deutlicher Abgrenzung zu der Union und der anderen Fraktion, die noch weiter rechts steht.

Wie wir diese Stadt sehen und wie wir die große Aufgabe der Integration dabei meistern wolllen, ist klar: mit Regeln, Haltung, aber auch Respekt und Wertschätzung für alle Menschen.
Dies sage ich deutlich.

Aber sehen Sie selbst:

Meine Rede zum Antrag der CDU-Fraktion zur Verhinderung von MUF´s 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.